Die E-Zigarette – weniger schädlich, aber nicht gesund

Die E-Zigarette – weniger schädlich, aber nicht gesund

Ohne Frage ist die E-Zigarette eine Möglichkeit, endlich weniger zu rauchen. Diejenigen, die es nicht zu hundertprozentig schaffen, ganz mit dem Rauchen von klassischen Zigaretten aufzuhören, steigen einfach auf die elektrische Zigarette um. Auf diese Weise haben diese Menschen immer noch die Möglichkeit zu dampfen. So kann man auch die Behauptung aufstellen, dass Rauchen out ist und das Dampfen momentan voll im Trend ist. Schließlich wird die E-Zigarette von vielen Menschen auch als cooler angesehen.

Die Britischen Mediziner sind sich schließlich einig, dass die E-Zigarette ein wahrer Segen ist. Inzwischen ist es auch international Konsens, dass diese neuen Zigaretten weniger schädlich sind. Der größte Schaden bekommt bei klassischen Zigaretten dadurch, dass Tabak verbrannt wird. Weiterhin entstehen bei dem Verbrennungsprozess tausende Substanzen, die gesundheitlich gefährlich sind. Dieses Schadenspotenzial hat man bei den E-Zigaretten nicht. Aufgrund der Tatsache, dass die Verbrennung von Tabak kommt, geht die Gefahr bei der Anwendung einer E-Zigarette lediglich von wenigen Schadstoffen aus.

Mit einer E-Zigarette kann man leichter mit dem Rauchen aufhören

Die aktuelle Datenlage zeigt, dass Raucher von klassischen Zigaretten mit dem Umsteigen auf die neue Zigarette sich einen großen Gefallen tun. Natürlich kann man an dieser Stelle nicht behaupten, dass die E-Zigarette völlig gesund ist. Diejenigen, die nicht rauchen, sollten erst gar nicht anfangen zu dampfen. Denn als Nichtraucher befindet man sich immerhin noch in der besten Position.

Diejenigen, die auf das Dampfen umsteigen, leben immerhin gesünder. Sollte dieser Umstieg auf Bevölkerungsebene geschehen, so kann man von einer großen Abnahme von Krankheiten ausgehen. Nicht umsonst hat sich die Britische Regierung dazu entschieden, den Umstieg von Zigaretten auf E-Zigaretten zu fördern.

Die aktive Förderung der neuen Zigarette steht aber noch immer Kontrast zu der Meinung vieler EU-Länder. Grundsätzlich verfolgt Großbritannien einen ganz anderen Ansatz in der Tabakentwöhnung. Darüber hinaus fördert dort auch das Gesundheitssystem Mittel, welche der Entwöhnung dienen. Dazu wird auch bald die E-Zigarette gehören. Leider ist es in Deutschland noch so, dass das Aufhören mit der klassischen Zigarette und der Umstieg auf das Dampfen lediglich als Veränderung des Lebensstils angesehen werden. Aus diesem Grund wird der Umstieg auf die E-Zigarette von den Krankenkassen noch nicht gefördert. Trotz allen wird es eine Menge Menschen geben, die sich nach dem richtigen Aroma für die E-Zigarette umschauen und genau den richtigen Schritt machen, um endlich gesünder zu leben. Besser ist es allemal statt mit dem Rauchen von klassischen Zigaretten fortzufahren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.