Warum ACTA gut ist und was es für Blogger bedeutet

Ich bin nicht gegen ACTA, denn das Internet braucht Regeln und Gesetze. Wir sind ja auch nicht gegen die Deutsche Verfassung.

Fakt ist, niemand wird uns das Internet wegnehmen und unsere Meinungsfreiheit beschränken, denn durch die Meinungsfreiheit verdienen einige wichtige Konzerne und Regierungen eine Menge Geld.

Das Kommunizieren und Teilen wird nicht abgeschafft werden. Es wird nur so sein, dass man Texte, Fotos und Videos aus offiziellen Quellen nutzen und teilen kann. Das ist eine Regel, die im Content/Copyright Chaos des Internets für Ordnung und Gerechtigkeit sorgen wird. Es wird ein neues Bewusstsein der Internetnutzer erzeugt werden, dass uns mehr Verantwortung gegenüber den Content (Inhalt) und Links, die wir im Internet verteilen, abverlangen wird, aber das ist keine schlechte Sache, denn so werden wir für mehr Sicherheit und Gerechtigkeit sorgen.

Also, die Grundidee hinter ACTA ist nicht schlecht, hier und da muss etwas verbessert werden, aber kein Gesetz war von Anfang an perfekt.

Was Blogger beachten müssen:

Nun, Blogger brauchen kein Gesetz wie ACTA, um das richtige zu tun, denn Copyright Verletzungen werden schon heute abgemahnt. Ein Blogger muss immer offizielle Quellen angeben und offizielle Fotos, Videos, Texte und Grafiken, die von offiziellen Quellen zur freien Nutzung angeboten werden, nutzen.
Kaum ein professioneller Blogger nutzt ein Video, Foto oder Text ohne rechtliche Genehmigung.

Wenn es verboten wäre Links zu „verbotenen“ Websites bzw. Content auf der eigenen Website online zu stellen, dann wird jeder Blogger diese Links vermeiden.

ACTA könnte einigen Websites Schwierigkeiten bringen und gleichzeitig anderen Websites große Vorteile bringen. Eine Website wie Wikipedia müsste sich ganz neu ordnen, aber das wäre ja nicht schlimm, oder? Ich sehe darin sogar einen Vorteil, denn Webmaster und Firmen müssten sich jetzt viel mehr mit ihren Content und Links auseinander setzen. Mehr Verantwortung tragen.

Wer im Internet surft, Content verteilt oder Websites betreibt, muss schon ein Bewusstsein für Ordnung und Sicherheit haben.

Ich weiß nicht wie es mit ACTA enden wird, aber ich weiß, wir werden neue Gesetze und Regeln für das Internet nicht aus dem Weg gehen können. Wir brauchen sie, denn das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein.
Natürlich wird es Menschen, Firmen und Regierungen geben, die versuchen werden das Internet und die Würde/Freiheit des Menschen einzuschränken, aber gleichzeitig wird es ebenso viele Menschen, Firmen und Regierungen geben, die das Internet und die Würde/Freiheit des Menschen schützen werden.

Und falls jemand demonstrieren gehen möchte, der sollte vielleicht für wichtigere Dinge auf die Straße gehen: in Afrika verhungern jeden Tag unzählige Menschen, besonders Kinder…

4 Gedanken zu “Warum ACTA gut ist und was es für Blogger bedeutet

  1. Richtig, das ist genau die richtige Einstellung zu diesem heiklen Thema, wie ich finde. Auch ich bin der Meinung, dass das Internet keine regel- und gesetzfreies Zone sein und bleiben kann. Es gibt so viele Grauzonen zum Thema Internet, Datenverarbeitung und Tauschbörsen, Urheberrecht und Verbreitung von Daten. Warum sollte man nicht Licht ins Dunkel bringen? Ich bin der Meinung, dass es schon seit Längerem Zeit ist, den rechtsfreien Raum im Internet zu bearbeiten.

    Und dennoch darf man das Wichtige nicht aus den Augen verlieren. „in Afrika verhungern jeden Tag unzählige Menschen, besonders Kinder…“

    Ein toller Artikel, wirklich klasse.

  2. DAS ACTA GESETZ IST FÜR’N ARSCH!!!!!!!
    DIE SOLLTEN EHER EIN SINNVOLLERES GESETZ MACHEN
    DAS AUCH ANDERE BEFOLGEN WÜRDEN!!!!!!!!!!!!!!

  3. Auch ich finde dieses Gesetz vollkommen in Ordnung. Wo kämen wir da hin, wenn sich jeder nur bedient bei Produkten von anderen Leuten. Selbst kreativ sein, das soll gefördert werden!

  4. Ich hasse es einfach wie alle direkt gg alles sind, nur weil manche bekannte leute meinen eine von diversen medien verbreitete meinung zu vertreten ohne sich mit den konsequenzen für beide seiten auseinander gesetzt zu haben.
    So ist es ja ständig, auch wenn ACTA nicht mehr aktuell ist, gibt es genug solcher streitpunkte…

Schreibe einen Kommentar